Pressegespräch im Literaturmuseum 16.6.2015

Sind Ludwig Wittgensteins Schöpfergeist und sein Kulturerbe heute in Wien noch präsent? Der einflussreichste Philosoph des 20. Jahrhunderts, der als “Aushängeschild der österreichischen Geisteswissenschaften” bezeichnet wird, hat behauptet, dass es keine ethischen Ideen gibt – es gibt nur ethisches Handeln.

Ein lokaler Wissenschaftspreis trägt den Namen Wittgensteins, ein luxuriöses Schuhgeschäft benennt Stiefel nach ihm. Allerdings erinnert keine einzige Gedenktafel, Straßenname, oder Denkmal an Ludwig Wittgensteins Geburtsort in Neuwaldegg oder an das Familienpalais seiner Eltern in der Argentinierstrasse, das einer der Kulturzentren Wiens war.
Was bedeutet die Wittgenstein Familie für Österreich und wird ihr geistiges Erbe angemessen gewürdigt?

WITTGENSTEINS ERBE
UND ÖSTERREICH

Dienstag, 16. Juni 2015, 16:00 Uhr
Literaturmuseum
der Österreichischen Nationalbibliothek

Grillparzerhaus, Johannesgasse 6, 1010 Wien

Wittgenstein wurde in Wien geboren, in eine vermögende und im Kulturleben führende Familie. Die Wittgensteins waren nicht nur Förderer der Akademie der Wissenschaften oder der Wiener Sezession, sie galten als die wichtigsten Musikmäzene Österreichs – Johannes Brahms, Arnold Schönberg oder auch Musiker der Wiener Philharmoniker gehörten zum engen Freundeskreis.

Wittgensteins philosophische Ideen werden seit über 50 Jahren weltweit in akademischen Fachkreisen diskutiert, gewissenhaft und professionell. Es wird dabei aber vergessen, dass Ludwig Wittgenstein das akademische Leben als einengend empfunden und Philosophie als Lebensform und nicht als Theorie praktiziert hat. Als Sohn seiner Familie hat er Künstler und Dichter ebenso als seine Lehrer gesehen, wie Wissenschaftler.

Gesprächspartner:
Dr. Bernhard Fetz, Direktor des Literaturmuseums – Begrüßung
Dr. Allan Janik, Brenner Archiv & Wittgenstein Initiative
Dr. Elana Shapira, Universität für Angewandte Kunst Wien
Dr. Alfred Schmidt, Österreichische Nationalbibliothek
Radmila Schweitzer, Wittgenstein Initiative
Pierre Stonborough, Wittgenstein Initiative

Anschließend Besuch des Literaturmuseums für Interessierte (Schwerpunkt Ludwig Wittgenstein)

Treffpunkt um 16:00 Uhr im Foyer des Literaturmuseums. Das Gespräch findet im Seminarraum der Direktion im 4. Stock statt.

U.A.w.g. bis Dienstag, 9. Juni 2015 an

office@wittgenstein-initiative.com